regioconvention am 9.2.2019 in Steinenbronn

regioconvention am 9.2.2019 in Steinenbronn


Die letzte regiocon lag schon fünf Jahre zurück. In der Zwischenzeit haben wir uns immer in anderen Formaten getroffen, aber wir spürten jetzt: Es ist wieder einmal an der Zeit, eine ganz offene Begegnungsmöglichkeit zu schaffen, bei der sich neue Interessierte andocken können, um zu hören und zu erleben, was hinter dem Netzwerk churchconvention steckt. Und so haben wir am 9.2.2019 nach Steinenbronn eingeladen.
Mit 50 Erwachsenen und knapp 20 Kindern war das Steinenbronner Martin-Luther-Gemeindehaus Gemeindehaus gut gefüllt. Alte Bekannte freuten sich über ein Wiedersehen und neue, interessierte Gesichter mischten sich unkompliziert in die Runde. Erfahrene KollegInnen, VikarInnen, Familien und StudentInnen waren am Brunch-Buffett, zu dem alle Leckereien beigesteuert haben, schnell im Gespräch. Ab 11 Uhr gab es dann Infos zu den aktuellen Entwicklungen bei churchconvention in Württemberg und deutschlandweit. Danach gab es von sechs ReferentInnen kurze 7minütige Impulse zu ganz unterschiedlichen Themen, die sich aber alle um “Zukunft der Kirche” drehten. Wir probierten dabei das erste Mal die Pechakucha-Methode aus, bei der den ReferentInnen nur eine begrenzte Zeit mit einer bestimmten Anzal von Powerpoint-Folien zur Verfügung stand. Stark war, dass eine große Fülle sichtbar wurde und für alle Teilnehmer etwas dabei war. Für manche war die Geschwindigkeit und Dichte vielleicht aber auch noch etwas gewöhnungsbedürftig 🙂
Nach dieser Inputphase trafen wir uns in der Kirche zu einer Hörsession. Was wir etwa einmal monatlich abends in Jakobus in Tübingen praktizieren, bildete auch das Zentrum auf der regioconvention: Wir haben uns geleitet von der Frage “Herr, was sind deine Gedanken, für uns in deiner Kirche?” Zeit für Stille und Gebet genommen und uns danach darüber ausgetauscht, was uns während der Stillephase wichtig geworden ist.
Nach der intensiven Zeit am Vormittag war am Nachmittag Raum für Begegnungen und vertiefende Gespräche.
Ich habe gern nach Steinenbronn eingeladen und habe mich am Tag und auch danach noch sehr gefreut über das viele Potential, das – schon sichtbar oder noch unsichtbar – in denen steckt, die sich zu uns auf den Weg gemacht haben.
 
Marc Stippich