Regiotreffen Württemberg 12.6.2010

Regiotreffen Württemberg 12.6.2010

Wer schon um 10 Uhr mit Sekt startet hat Stehvermögen – und noch einiges vor: So wie wir, 50 CC-lerInnen, am windig, wolkigen Morgen des 12. Juni vor dem Walldorf­hässlacher Gemeindehaus.
Das langerwartete erste richtige Regio-Treffen begann mit OKR Wolfgang Traubs Impulsreferat zum Thema „Die Zukunft unserer Kirche – Perspektiven und Visionen aus kirchenleitender Sicht“. Aus seinen Erfahrungen in der Leitungsverantwortung als Personaldezernent (davor in der Kinderkircharbeit und als Dekan) beschrieb OKR Traub authentisch den Ritt auf Messers Schneide bei kirchlichen Reformprozessen – zwischen Loslassen und Festhalten, sowie der Herausforderung, über Mauern zu springen, bei denen man davor nicht weiß, was sich dahinter befindet. Auf jeden Fall gelang es ihm durch Vortrag und das anschließende Gespräch zu vermitteln, dass eine vernetzte, kooperative Zukunft in neuen Formen in den Gemeinden bereits gedacht wird und achtsames Umdenken auch auf kirchenleitender Ebene stattfindet.
Das freut uns als churchconvention natürlich und wir wollen daran arbeiten, dass diese Impulse auch auf Gemeindeebene mit Fantasie, Flexibilität, Rücksicht und Reflexion umgesetzt werden können. Das unglaubliche Mittagsbuffet war Beweis dafür, dass Vorbereiten/ Kochen/ Backen/ Mitbringen – auf ganz viele Schultern verteilt –, zu überraschenden Ergebnissen führt … und natürlich dafür, dass „Leidenschaftlich im Leben” in Form von gutem Essen und tollen Gesprächen bei CC schon in Vollform verwirklicht sind.
Die gute Stimmung, wurde nach eineinhalb Stunden viel zu früh genau rechtzeitig in Richtung Kirche überführt, wo das Regio-Treffen durch buntes (Vikariats-, und z.A.-Zeit = Kinderzeit) Singen und Beten zu seiner geistlichen Mitte fand. Die anschließenden Workshops vertieften die Diskussion noch einmal in konkreter Form.
So nahmen uns Dirk Kubitscheck (Zielgruppengottesdienste und die Einheit de Gemeinde), Elisabeth Nonnenmann (Reformprozesse in der EKD) und Jan Speckmann (Kirche und Web 2.0) uns in Themen mit, in denen sie persönlich Zuhause sind.
Die Regio-Gruppe Württemberg kann/ möchte/ wird hoffentlich noch weiter wachsen und ein persönliches Zuhause in Studium, Vikariat und Pfarramt werden… Simon Englert